garten1.gif (7335 Byte)
Home
Gartenanlage
Gartenbereiche
Bauliche Elemente
Wohnen im Garten
Balkongarten
Kuebelpflanzen
Rasen
Ziergarten
Wassergarten
ObstgartenGemuesegartenkraeutergarten.gif (3028 Byte)
Pflanzen
Gartenjahr
GartengeraeteElektrogeraetePflanzenschutzSammelsurium

 

 

 

Ziergehölze/Pflanzen
Sanddorn Hippophaë

Sanddorn
Sanddorn
Sanddorn gehört zu den schönsten Ziergehölzen und wird wegen seiner äußerst vitaminreichen Früchte seit alters her kultiviert. Deshalb zählt diese Pflanze eigentlich nicht nur zu den Ziergehölzen, sondern auch zum sogenannten Wildobst.
Wegen seiner Beeren empfiehlt es sich ihn in die Nähe der Terrasse oder dem Fenster zu platzieren. Denn gerade in den Wintermonaten ist er eine besondere Zierde, da die Beeren bis in den Spätwinter an den Büschen hängen bleiben.
       
Sanddorn gehört zur Familie der Ölweidengewächse und ist an Felsrändern, Kiesflächen von Gewässerufern, Auwäldern und Dünen sowohl in Europa als auch Vorderasien zu finden. Mit seinem sparrigen Wuchs und seiner sich später breit ausladenden Krone kann er eine Höhe bis zu  6 m erreichen.

       

Merkmale

Nicht nur wegen seiner flammend orangefarbenen Beeren fällt der Sanddorn auf, sondern auch durch seine silbrig schimmernden Blätter. Die Zweige haben dornige Kurztriebe,  und die schmalen, lanzettartigen Blätter sind auf der Oberseite graugrün, von der Unterseite silbrig manchmal auch kupferrot gefärbt. Er blüht zwischen März und April, also schon vor Blattaustrieb. Die Blüten sind jedoch unscheinbar und gelblich bis rotbraun gefärbt. Der Sanddorn bildet getrenntgeschlechtliche Blüten aus wobei die weiblichen verständlicherweise Früchte tragen.
Die besondere Zierde des Strauchs sind die Früchte, die lange an den Zweigen haften bleiben. Ihre Beeren sind eirund, knapp erbsengroß und von einer auffallend leuchtend orangeroten Farbe.

                

Standort

Der Sanddorn gedeiht in sonniger Lage auf nahezu allen Böden. Er liebt eigentlich nur reichlich Licht und einen kalkhaltigen, möglichst mageren Boden. Dieser kann sowohl trocken als auch leicht feucht sein, allerdings sollte er keine Staunässe aufweisen.

 

Verwendung

Durch sein weit ausgebreitetes Wurzelsystem eignet er sich hervorragend zur Bodenbefestigung. Der Strauch ist nicht nur rauchhart und für das Stadtklima geeignet, sondern er wird auch wegen seiner Salz- und Windverträglichkeit sehr gerne als Pioniergehölz für die Befestigung von Dünen an Küsten und Flüssen verwendet. Im Garten können Sanddornsträucher undurchdringliche Hecken sein, die vielen Vögeln Unterschlupf bieten. Seine Zweige mit den wunderschönen Früchten sind eine beliebte Dekoration für die Vase.
Die Beeren sind sauer und roh nicht schmackhaft. Saft und Mark der Beeren werden als Zusätze bei Milchgetränken, Joghurt und Tee verwendet.

  

Pflege

Sanddorn erfordert keinen Rückschnitt, lässt sich aber nach Belieben durchaus radikal zurückschneiden.

 

Tipp

Um einen einen üppigen Fruchtansatz zu erhalten ist beim Anpflanzen zu beachten, dass es männliche und weibliche Pflanzen gibt. Denn zur Bestäubung muss neben weiblichen Pflanzen auch mindestens eine männliche stehen.

Pflanzen | Laubgehölze | Ziergehölze

 

 

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap