garten1.gif (7335 Byte)
Home
Gartenanlage
Gartenbereiche
Bauliche Elemente
Wohnen im Garten
Balkongarten
Kuebelpflanzen
Rasen
Ziergarten
Wassergarten
ObstgartenGemuesegartenkraeutergarten.gif (3028 Byte)
Pflanzen
Gartenjahr
GartengeraeteElektrogeraetePflanzenschutzSammelsurium
 

 

Bäume

Mammutbaum, ein Riese unter den Bäumen

Sequoiadendron giganteum

  

Mammutbaum -Sequoiadendron giganteum- Die immergrünen Mammutbäume gehören zur Familie der Taxodiaceaegewächse und sind in Kalifornien an den Hängen der Sierra Nevada beheimatet. Die riesigen Mammutbäume können bis zu 65 m in die Höhe wachsen und mit bis zu 4000 Jahren ein stattliches Alter erreichen. Darüber hinaus wachsen sie enorm in die Breite, so dass auch der Stammdurchmesser durchaus beachtliche Maße aufzeigt.
Ein als General Sherman Tree bekanntes Exemplar ist mit seiner Höhe von 84 m und seinem Umfang von 25 m das größte Lebewesen der Welt. Der nachweislich älteste gefällte Baum war ungefähr 3200 Jahre alt, womit die Pflanze auch zu den ältesten Lebewesen gehört.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts werden Mammutbäume in West- und Mitteleuropa als Parkbäume kultiviert. So auch im Fürstenlager in Bensheim-Auerbach.

Hier ist mit 53 m Höhe der größte Mammutbaum Deutschlands zu finden. Er wurde vor etwa 150 Jahren den hessischen Landgrafen vom englischen Königshaus für ihren Park geschenkt. Siehe Video.

Mammutbäume haben eine dicke, faserige Rinde, die rötlich bis dunkelrotbraun und tief gefurcht, sowie weich und harzfrei ist. Die Borke schützt zudem die Pflanze bei Waldbränden, die vor allem in ihrem Ursprungsland häufiger zu finden sind. Ihre bis zu 12 mm langen, schmalen, pfriemförmigen Nadeln sind spiralig angeordnet. Sie erscheinen an jungen Trieben blaugrün, an älteren dunkelgrün und werden nach etwa 3 bis 4 Jahren abgeworfen.

Die männlichen Blüten der einhäusigen Pflanze haben eine gelbe und die weiblichen eine grüne Farbe. Die 5 - 6 cm langen, eiförmigen Zapfen stehen einzeln oder auch zu zweit, sie bleiben grün und weisen Schuppenschilder auf. Die Samen der Pflanze sind nach etwa 1 bis 2 Jahren ausgereift.

Die Äste an der jungen Pflanze stehen dicht verzweigt in einer kegelförmigen Anordnung. Bei älteren Bäumen dagegen stehen die hängenden Seitenzweigen in größeren Abständen auseinander. Darüber hinaus ist in einigen Fällen der Stamm erst weit über dem Erdboden beastet.

Mammutbäume können durch Pilzkrankheiten absterben oder bedingt durch ihre Höhe von Blitzeinschlägen geschädigt werden. Aufgrund des spröden Holz, das besonders in dem Bereich von den Ästen zu finden ist, können die Bäume durch Schnee- und Windbruch ihre Äste verlieren.

Die Pflanzen verlangen in den trockenen Sommermonaten ausreichend Wasser, benötigen gut durchlüftete Böden, so dass staunasse Standorte vermieden werden.

 

Nadelgehölze | Bäume

 

 

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap