garten1.gif (7335 Byte)
Home
Gartenanlage
Gartenbereiche
Bauliche Elemente
Wohnen im Garten
Balkongarten
Kuebelpflanzen
Rasen
Ziergarten
Wassergarten
ObstgartenGemuesegartenkraeutergarten.gif (3028 Byte)
Pflanzen
Gartenjahr
GartengeraeteElektrogeraetePflanzenschutzSammelsurium

 

 

 

Pflanzen
Pflanzenpflege

Februar
Ziergarten
Eine Generalreinigung des Gartens steht an. Reich blühende Gehölze einschließlich Rosen und insbesondere Hecken sind in dieser Übergangszeit ganz besonders dankbar für ausreichende Versorgung mit Nährstoffen und Humus. Sobald der Boden frostfrei ist, kann man jetzt schon Stauden für den Ziergarten setzen. Das gilt auch für alle Ziersträucher, für Rosen und Nadelgehölze, weil die Winterfeuchte des Bodens ein mögliches Austrocknen der Wurzeln verhindert.

Schnitt der Ziergehölze
Ältere, zu hoch gewordene Gewächse müssen dagegen in diesen Wochen auf ein vernünftiges Maß zurückgenommen werden. Gründliches Durchforsten tut so manchem schon etwas älteren Garten ausnehmend gut, weil wieder mehr Luft und Licht an die Pflanzen kommt. Sobald sich eine etwas mildere Periode einstellt können Schnittmaßnahmen auch bei den Spätsommerblüher wie Sommerflieder, die Bartblume und der Buschklee durchgeführt werden, da sie radikal, das heißt, dicht über dem Boden, zurückgeschnitten werden müssen. Bekannt ist dass die Weißbirke sehr früh "in den Saft" kommt und bei einem zu späten Schnitt stark blutet. Aus diesem Grund sollte die Schnittarbeit bis Ende des Monats bei diesem und ähnlichen Gehölzen abgeschlossen sein. Frühlingsblüher wie Ginster, Forsythien, Zierjohannisbeerstrauch, Frühjahrsspiräen, sollten unmittelbar nach ihrer Blüte geschnitten werden.

Winterschutz
Die häufigen Wechsel von frostigem und mildem Wetter sind für empfindliche Zierpflanzen oft gefährlicher als eine lange Periode mit -6 bis -8° C Kälte. Daher ist es ratsam, den Winterschutz vor allem bei den Stauden und Kleingehölzen zu überprüfen.

Koniferen
Sollten bei Koniferen die Nadeln fallen, so können schlechte Bodenverhältnisse und Mangelerscheinungen die Ursache daran sein. Einem Magnesiummangel fallen besonders Fichten, Tannen und Kiefern zum Opfer. Bittersalz sollte deshalb in keinem Düngerplan fehlen. Der Magnesium-Einzeldünger enthält fast 50% Magnesiumsulfat. Er ist deshalb besonders gut geeignet, um Magnesium-Mangel zu beheben.

Einjahresblumen
Die ersten Samen für den Ziergarten werden in die Keimbox, in Schalen oder dgl. ausgesät. Man verwendet dazu meist käufliche ungedüngte Erde, die in Kunststoffbeuteln im Handel angeboten werden. Die Erde sollte feinkrümelig und möglichst unkraut- und krankheitsfrei sein.
Wenn die Witterung es erlaubt, kann auch bereits der Frühbeetkasten für die erste Aussaat gerichtete werden.  Aussaaten ins Freiland kommen Ende des Monats nur für sehr günstige Klimaregionen in Betracht. Diese Aussaaten bleiben auch nicht ungeschützt, sondern werden mit Folie gegen Witterungseinflüssen geschützt.

Staudengarten
Die im Dezember oder im Januar gesäten kaltkeimenden Stauden werden mit ihren Gefäßen ins Frühbeet gesetzt, wo die Samen bei kühlem Standort von fünf bis acht Grad langsam anfangen zu keimen. Außerdem sollte man seine Staudenbeete und -rabatte darauf hin inspizieren, wie sie den Winter überstanden haben. Danach werden Pläne für ergänzende Pflanzvorhaben oder für ganz neue Anlagen gemacht. Ähnliches gilt für Stein- und Vorgärten. Um diese Pläne zu verwirklichen, werden Samen und Pflanzen, Knollen und Zwiebeln benötigt.
Gemüsegarten
Man sollte sich jetzt schon das Saatgut für alle Frühlingsaussaaten besorgen. Gemüsepflanzen selbst heranziehen, macht Spass und ist lohnenswert. Mit den Aussaaten sollte man selbst in klimatisch begünstigten Lagen noch warten. Entscheidend für die ersten Aussaaten ist die Bodenwärme
Obstgarten
In diesem Monat ist das Auslichten von Kernobst hochaktuell, nicht jedoch bei Steinobst, das nicht nur anderen Schnittgesetzen unterliegt, sondern auch andere Schnittzeiten hat.
Geräte, Werkzeuge, Zubehör
Müssen Maschinen oder Geräte noch repariert werden, sollte man auch das jetzt unbedingt in Angriff nehmen.
Balkon- und Kübelpflanzen
wöchentlich auf Schädlinge kontrollieren und überprüfen ob die Erde leicht feucht ist. Notfalls gießen. Balkongärtner können damit beginnen die Knollenbegonien, Canna, Prachtlilien, Schopflilien und dergleichen anzutreiben. Gegen Ende des Monats auch Dahlien und die anderen Arten. Balkon- und Kübelpflanzen, deren Gefäße zu klein wurden oder die frisches Substrat benötigen, werden umgesetzt, manche von ihnen durch den entsprechenden Rückschnitt dazu angehalten, gedrungen und vieltriebig zu wachsen, damit auf diese Weise noch mehr Blüten entstehen. Nicht umgetopfte Pflanzen werden nun regelmäßig gedüngt.

Gartenjahr

 

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap