garten1.gif (7335 Byte)
Home
Gartenanlage
Gartenbereiche
Bauliche Elemente
Wohnen im Garten
Balkongarten
Kuebelpflanzen
Rasen
Ziergarten
Wassergarten
ObstgartenGemuesegartenkraeutergarten.gif (3028 Byte)
Pflanzen
Gartenjahr
GartengeraeteElektrogeraetePflanzenschutzSammelsurium
 

 

Kübelpflanzen
Wandelröschen Lantana Camara-Hybriden

  

wandelroeschen

Wandelröschen machen ihrem Namen alle Ehre, denn sie verändern ihre Blütenfarbe beim Aufblühen. Als Kübelpflanze werden vor allem die Lantana-Hochstämme bevorzugt, die erst in voller Sonne ihre Blütenpracht entfalten. Sie können sowohl in Kübeln oder in der Erde eingelassen kultiviert werden.
Es gibt etwa 150 verschiedene Arten des im tropischen Afrika und Südamerika beheimateten Wandelröschens. Diese erst in den letzten Jahren wieder neu entdeckte Pflanze wird in vielen verschiedenen Sorten für Kübel und zum Auspflanzen im Garten angeboten. Normalerweise wachsen diese Pflanzen als Busch, sie werden aber auch zu Hochstämmchen herangezogen.
Es gibt viele Sorten mit unterschiedlichen einfarbigen oder auch zweifarbigen Blüten, die im Laufe des Sommers ihre Farbe ändern.
Standort und Pflege

Das Wandelröschen muss an einem hellen, sonnigen, warmen Ort stehen. Hochstämmchen sollten außerdem windgeschützt stehen, da sie kopflastig sind und bei starkem Wind leicht umfallen können. Leider ist die Blüte von der Großwetterlage des Sommers abhängig und bei ungünstiger Witterung ist die Pflanze nicht sehr attraktiv. Der Wasser- und Nährstoffbedarf ist nicht besonders hoch, dennoch sollte gerade bei sonnigem Stand darauf geachtet werden, dass die Pflanze nie trocken steht. Allerdings ist Staunässe zu vermeiden. Von Beginn des Austriebs bis Ende August sollten alle 2 - 3 Wochen flüssige Düngergaben verabreicht werden.

Um einen buschigen Wuchs zu erhalten ist ein Beschneiden der Pflanze unerlässlich. Im Sommer sind die neuen Triebe regelmäßig mit den Fingerspitzen abzuknipsen und die verblühte Dolden abzuschneiden, so dass sich keine Samen bilden können.
Bei Hochstämmchen dagegen ist ständig der Neuzuwachs zu entspitzen, um eine buschige und dichte Krone zu erhalten.
Überwintern

Zum Überwintern ist die Pflanze rechtzeitig vor dem ersten Frost einzuräumen. Bevor die Pflanze ins Winterquartier kommt, werden die Triebe um ein Drittel eingekürzt. Sie kann in einem kühlen hellen Raum bei etwa 5 - 10 °C stehen. Sind alle Blätter abgefallen, kann es auch in einem dunklen Raum überwintern. Ab Februar/März kommt die Pflanze dann wieder an einen wärmeren, hellen Platz.
Umtopfen

Jährlich im Frühjahr empfiehlt es sich die Pflanzen umzutopfen. Die alte Erde ist zu entfernen und der Wurzelballen ringsum zurückzunehmen.  Um Staunässe zu verhindern, muss der Topf mit einer guten Drainageschicht versehen sein.
Vermehrung

Wandelröschen lassen sich durch krautige Stecklinge vermehren, die im Frühjahr von den rasch wachsenden Sprossspitzen genommen werden. Die Stecklinge sind mit 3 - 5 Blattpaaren abzuschneiden. Knapp unter einem Knoten ist jeder auf  8 - 10 cm zu kürzen und die unteren Blätter sind zu entfernen. In vorbereitet Töpfe mit einem Vermehrungssubstrat werden die Stecklinge so gesetzt, dass ihre Blätter sich nicht berühren. Der Erfolg hängt wesentlich von der Pflege ab, so sind möglichst täglich die abgefallenen Blätter zu entfernen und die Stecklinge wöchentlich einer Fungizidlösung zu besprühen. Sobald sie Wurzeln haben, werden sie abgehärtet und in einzelne Töpfe gesetzt.
Krankheiten und Schädlinge

Blattläuse, Spinnmilben und Weiße Fliegen befallen die Pflanze recht häufig. Mit Seifen- und Weißölmittel lässt sich Abhilfe schaffen. Meistens sind Kultivierungsfehler die Ursache bei Pflanzenschäden.

Kübelpflanzen

  

 

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap